Wir brauchen dringend Nachwuchs

Unsere Nachbarschaftshilfe

Nach 31 Jahren ist die Nachbarschaftshilfe auf wenige ältere Damen geschrumpft – jetzt macht sich der Kreis auf die Suche nach neuen Mitarbeitern. Haben Sie schon einen guten Vorsatz für das kommende Jahr gefasst? Nein?
Dann hätten wir da was für Sie: Schenken Sie doch Ihren Mitmenschen ein bisschen was von Ihrer kostbaren Zeit. Und zwar den Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. Älteren Menschen, die nicht mehr alleine einkaufen oder spazieren gehen können. Müttern, die eine kurzfristige Betreuung für ihre Kinder brauchen, wenn sie zum Arzt müssen. Oder Kranken, die sich über ein bisschen Gesellschaft und Aufmunterung freuen.

Die Nachbarschaftshilfe der Friedenskirche übernimmt diese Aufgaben. Doch mittlerweile besteht er nur noch aus zehn älteren Damen, die bereits regelmäßige Besuche machen und deren Kapazitäten ausgeschöpft sind. „Wir brauchen dringend Nachwuchs“, sagt Irmtraut Neuwert, die seit der Gründung des Kreises vor 31 Jahren dabei ist. Mittlerweile ist sie 71 und besucht immer noch regelmäßig zwei Damen.
Vor allem Tätigkeiten wie Fahrdienste, Einkaufshilfe oder einfach nur das Gesellschaftleisten stehen im Vordergrund. „Wir sind keine Putzfrauen“, sagt Frau Neuwert. Vielmehr geht es darum, Menschen, die Hilfe benötigen, zur Seite zu stehen. Wer neu dazukommt, erhält eine kleine Schulung. „Vor allem muss man das Neinsagen lernen“, findet Frau Neuwert. Schließlich sollen sich die ehrenamtlichen Helfer mit ihrer Aufgabe nicht aufreiben. Unterstützung bekommen neue Mitarbeiter außerdem von den „alten Hasen“, die schon seit vielen Jahren in der Nachbarschaftshilfe tätig sind.

Wenn Sie Lust und Interesse haben, den Nachbarschaftskreis zu unterstützen, dann melden Sie sich gerne bei:
Irmtraut Neuwert: 08131/ 667186   oder im Pfarramt:  08131/87958.
Oder kommen Sie an einem dritten Mittwochabend im Monat zum Treffen des Kreises in die Friedenskirche.