Die Orgel der Friedenskirche

1998 erbaut
von der Orgelbaufirma Reinhard Frenger & Roland Eder
Intonation: Eugen Feser und Siegfried Merten

Disposition:


Hauptwerk, II. Manual,
C-g³ (56 Töne)

Rückpositiv, I. Manual,
C-g³ (56 Töne)

Pedal, C-f’
(30 Töne)

Prinzipal 8‘
Rohrflöte 8‘
Salicional 8‘
Oktave 4‘
Spitzflöte 4
Oktave 2‘ (Vorabzug)
Mixtur 3-4fach

Gedeckt 8
Flöte 4‘
Prinzipal 2‘
Quinte 2 2/3‘
Terz 1 3/5‘
Quinte 1 1/3‘ (Vorabzug)
Larigot 2fach
Krummhorn 8’
Tremulant

Subbass 16’
Oktavbass 8’
Gedecktbass 8’
Choralbass 4’
Trompete 8’

Mechanische Spiel- und Registertraktur
Drei Koppeln: I - II, I - Pedal, II - Pedal
Gesamtgewicht: 2,5 t
Orgelgehäuse: Kiefer massiv
Pfeifenanzahl: 1037
Größter Klangkörper: 2,40 m
Kleinster Klangkörper: 13 mm