Abendgebet nach Taizé

Seit dem 11.10.2020 wieder an den Sonntagabenden um 19.00 Uhr in der Friedenskirche!

Zur Ruhe kommen – sich tragen lassen von Musik – zur Besinnung über einen Bibeltext finden – Verbundenheit mit Gott spüren. Die besondere Art des Wochenbeginns. Kommen Sie vorbei!

Was und wo ist Taizé?  Was ist ein "Taizégebet"?

Taizé ist ein kleines Dorf in Frankreich (etwa zehn Kilometer nördlich von Cluny, im Département Saône-et-Loire). 1940 ließ sich der Schweizer Roger Schutz an diesem Ort nieder, kaufte ein Haus und nahm Kriegsflüchtlinge und Juden auf, die auf der Flucht waren. Mit zunächst drei Freunden gründete er dort eine Gemeinschaft. 1949 entstand dann die Communauté de Taizé, ab 1969 wurde sie eine ökumenische Gemeinschaft, die sich dem einfachen Leben, der Versöhnung und eben der Ökumene verschrieben hatte. Frère Roger Schutz wurde ihr Prior.





Gerade junge Leute sollten für Versöhnung und den Austausch über biblische und spirituelle Themen mit Menschen aus anderen Kulturen gewonnen werden. So entstanden in den 1960er-Jahren die Jugendtreffen. Seither kommen jährlich rund 100.000 Jugendliche und Erwachsene übers ganze Jahr verteilt nach Taizé und nehmen am Leben der Brüder teil. Wegen der Coronapandemie mussten die Großveranstaltungen im Frühjahr 2020 unterbrochen werden, und die Treffen werden derzeit mit geringerer Besucherzahl durchgeführt. Live-Übertragungen der Abendgebete sind bei Facebook zu sehen, und sie sind auch bei YouTube zu finden.

Der Mittelpunkt der Gemeinschaft (der Männerorden zählt um die 100 Brüder aus den verschiedenen christlichen Konfessionen) ist die geistliche Ausrichtung in Form von drei Tagesgebeten. Stille und Gebet, Gemeinschaft und Austausch über Texte der Bibel sind der Kern, der die Gemeinschaft zusammenhält. Die Brüder von Taizé bestreiten ihren Lebensunterhalt aus dem Erlös ihrer handwerklichen, landwirtschaftlichen und künstlerischen Arbeit. Sie nehmen keine Spendengelder an - bzw. leiten das Geld an Bedürftige weiter.


 

 Was ist das "Taizégebet" - weitab von Taizé?

Menschen, die schon in Taizé gewesen waren, wollten auf diesen Glanzpunkt in ihrem Leben nicht warten bis zum nächsten Urlaub. Und so begannen sie, sich in ihrer Heimat, in ihren Kirchengemeinden zu treffen und Abendgebete zu feiern - eben in der Art von Taizé. Vielerorts auf der ganzen Welt finden solche Abendgebete wie in Taizé statt. Es werden die einfach gehaltenen Lieder aus Taizé gesungen und biblische Texte gelesen. Zu jedem Abendgebet gehört ein längerer Zeitraum der Stille, in der man zu sich und zu Gott finden kann. Das Besondere der Taizégesänge ist ihr meditativer Charakter, sie werden über längere Zeit mehrmals wiederholt gesungen. Das "Taizégebet" abends dauert in Taizé selbst eine Stunde, anderswo meist nur etwa 25 bis 45 Minuten.