75. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und die Erzdiözese München und Freising begingen den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau am 29. April mit einer ökumenischen Andacht. Diese fand am authentischen Ort statt, nämlich in der Evangelischen Versöhnungskirche auf dem einstigen Gelände des Häftlingslagers, unweit des Krematoriums. Da das Gedenken wegen der Corona-Krise nicht öffentlich sein konnte – geplant war ein großer Gottesdienst am 3. Mai zum Befreiungstag mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Kardinal Reinhard Marx und Metropolit Augoustinos Lambardakis – wurde die Andacht in einer deutschsprachigen und einer englischsprachigen Fassung aufgezeichnet. Das geschah auf Wunsch von Familien von Dachau-Überlebenden und von Veteranen, die als amerikanische Soldaten Dachau befreit hatten.

Im Mittelpunkt der Andacht stehen Zeugnisse der Dachau-Häftlinge Herbert Zipper, Jura Soyfer, Joseph Rovan und Karl Adolf Groß, die vorgetragen werden. Der Gesang der jungen Musikstudentin Sophie Aeckerle auf Deutsch, Griechisch, Englisch und Hebräisch verbindet das Gedenken an alle KZ-Opfer und die dankbare Erinnerung an die Befreiung vor 75 Jahren mit der Hoffnung auf eine Überwindung von Unrecht, Krieg und Not heute. Klicken Sie bitte zum Starten der Video-Aufzeichnung auf eines der Fotos. (Videoaufnahme und Fotos der Andacht: Axel Mölkner-Kappl)

Dr. Björn Mensing und Ludwig Schmidinger luden die Dachauer außerdem zu einem ökum. Gottesdienst zum 75. Jahrestag des Kriegsendes am 10. Mai um 11 Uhr in die Versöhnungskirche ein.